Korbacher Schießhagen

Nach der Vereinigung von Alt- und Neustadt (1377) erhielt Korbach einen doppelten Stadtmauerring. Die Innenmauer wurde von einem Wehrgang aus verteidigt, die Aussenmauer durch noch vorhandene Schießscharten. Zwischen den Mauern, im eingehegten Bereich des "Hagens", befanden sich Wälle und Gräben, die eingeebnet wurden. Stadtmauern und einige Mauertürme blieben teilweise erhalten.

Dies ist der Ort, an dem die Mitglieder der Schützengilde mit Ihren Gästen das Freischießen und das Vogelschießen feiern. Dann verwandelt sich der historische Platz in eine festliche Meile. Früher übten hier die Verteidiger der Stadt das Schießen – daher stammt der Name.

Letzte Änderung amDonnerstag, 25 Januar 2018 17:22
Mehr in dieser Kategorie: « Vom Stein- zum Gildehaus

Die Schützengilde Korbach
im Schnellüberblick

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen